© R. Manderbach, www.deutschlands-natur.de

© R. Manderbach, www.deutschlands-natur.de

Die Wiesenknopf-Ameisenbläulinge...

… möchten wir Ihnen hier vorstellen. In der folgenden Tabelle finden Sie ein paar grundlegende Informationen über die Schmetterlinge und in der Bildergalerie können Sie sich die Falter genauer ansehen.

Haben Sie den Hellen oder Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling vielleicht schon einmal auf einem Spaziergang gesehen? Dann können Sie Ihren Fund im Artenfinder melden.

ALLGEMEINES
NameHeller Wiesenknopf-AmeisenbläulingDunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling                              
Weitere NamenGroßer Moorbläuling, Heller Flachmoor-Bläuling, Seggenmoor-Bläuling, Großer AmeisenbläulingSchwarzblauer Ameisenbläuling, Dunkler Moorbläuling
Lateinischer NameMaculinea teleiusMaculinea nausithous
Verwandte ArtenThymian-Ameisenbläuling (Maculinea arion), Kreuz-/Lungenenzian-Ameisenbläuling (Maculinea alcon)
ÖKOLOGIE UND LEBENSWEISE
LebensraumMagere Streu-/Feucht-/Wirtschaftswiesen, wenig gemähte GrabenränderBrachen, Säume, Wiesen mit Beständen des Großen Wiesenknopfs
WirtspflanzeGroßer Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis) (auch Nektarpflanze, Eiablageplatz sowie häufiger Paarungs-, Ruhe-, Schlaf- und Balzplatz)
WirtsameiseWiesen-/Trockenrasen-Knotenameise (Myrmica scabrinodis)Rote Knotenameise (Myrmica rubra)
NahrungJungraupe: Blütenkopf des Großen Wiesenknopfs, in späterem Raupenstadium: ~ 600 Ameisenlarven, als Falter: Nektar
Lebenszyklus/-dauerVollständige Metamorphose (Ei: 8 Tage; Raupe: 10-18 Tage im Blütenkopf und ca. 10 Monate im Ameisennest (Überwinterung); Puppe: 25 Tage; Falter 7-10 Tage)
Natürliche Feinde                                          Vögel, Fledermäuse, Spinnen, Schlupfwespe
Paarungs-/Flugzeit                                                  Ende Juni bis Angang/Mitte August
GEFÄHRDUNG
Verbreitung                                                                   europaweit
Gefährdungin Rheinland-Pfalz: Stufe 2 (stark gefährdet)                                                        in Deutschland: Stufe 2 (stark gefährdet)                                                        in Europa: VU (gefährdet)in Rheinland-Pfalz: Stufe 3 (gefährdet)                                                        in Deutschland: V (Vorwarnliste)                      in Europa: NT(Vorwarnliste)                                                   
GefährdungsursachenIntensivierung der Landwirtschaft und Veränderung der Grünlandnutzung (v.a. ungünstiges Mahd-/Nutzungsregime, Trockenlegung von Feuchtwiesen, Bodenverdichtung, Nährstoffeintragung, Herbizideinsatz)
Schutzstatus                                  geschützt (FFH-Richtlinie Anhang II und Anhang IV)
LOKALE POPULATION
Bewegungsradiuswenige 100 m, d.h. die Arten sind sehr standorttreu. Einzelne Tiere können selten Distanzen bis zu 3 km auch über ungeeignete Lebensräume (Äcker/Wälder) überwinden, Siedlungen/stark befahrene Straßen weniger
Eine PopulationLokale Vorkommen im Radius von <400 mLokale Vorkommen im Radius von <500 m
SONSTIGE INFORMATIONEN
Eier/Blütenkopf11
Raupe/Ameisennest1mehrere

 

 

Quellen:

Bundesamt für Naturschutz. (2020). Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea nausithous). Verfügbar unter: https://ffh-anhang4.bfn.de/arten-anhang-iv-ffh-richtlinie/schmetterlinge/dunkler-wiesenknopf-ameisenblaeuling-maculinea-nausithous.html. Letzter Zugriff am 29.04.2020

Bundesamt für Naturschutz. (2020). Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius). Verfügbar unter: https://ffh-anhang4.bfn.de/arten-anhang-iv-ffh-richtlinie/schmetterlinge/heller-wiesenknopf-ameisenblaeuling-maculinea-teleius.html. Letzter Zugriff am 29.04.2020

Settele, J. Steiner, R., Reinhardt, R., Feldmann, R., Hermann, G. (2015). Schmetterlinge – Die Tagfalter Deutschlands. Stuttgart: Eugen Ulmer KG.

Taxonomie

Gattung: Ameisenbläuling (Maculinea)                                                                                          Familie: Bläulinge         (Lycaenidae)                                                                                           Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)                                                                                            Klasse: Insekten                (Insecta)

Tiefergehende Informationen über die Arten finden Sie hier:
Der Lebensraum der Wiesenknopf-Ameisenbläulinge ...

… befindet sich in Flachland-Mähwiesen, dem Lebensraumtyp 6510. Die Vorkommen der Arten zeigen die Lebensqualität für viele weitere wilde Tiere und Pflanzen an. Hier erfahren Sie in Kürze mehr.

Die Verbreitung der Arten in Deutschland ...

… können Sie für den Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläuling und den Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling auf Ansichtskarten des Bundesamtes für Naturschutz ansehen.

Der komplexe Lebenszyklus der Wiesenknopf-Ameisenbläulinge ...

… wird durch eine veränderte landwirtschaftliche Nutzung von Feuchtwiesen gestört, was zum Aussterben ganzer Populationen führen kann. Hier erfahren Sie in Kürze mehr über die Gefährdung der Arten und was dagegen getan werden kann.