© R. Manderbach, www.deutschlands-natur.de

© R. Manderbach, www.deutschlands-natur.de

Der Große Wiesenknopf - Die Wirtspflanze der Wiesenknopf-Ameisenbläulinge

Die Wirtspflanze der beiden Falter ist der Große Wiesenknopf. Sein Vorkommen ist essenziell für das Überleben der Arten, denn nur auf ihm können die Raupen in ihren frühen Entwicklungsstadien leben. Die Schmetterlinge nutzen ihn außerdem fast ausschließlich als Nahrungsquelle, Ruhe- und Paarungort.

Haben Sie den Großen Wiesenknopf vielleicht schon einmal auf einer Wiese oder am Wegesrand gesehen? Dann können Sie Ihre Sichtung hier melden.  

In der folgenden Tabelle sind die Kerninformationen über den Großen Wiesenknopf zusammengefasst.

NameGroßer Wiesenknopf
Wuchshöhe30 - 150 cm
StandortFeuchte (Moor-/Berg-) Wiesen und Gräben
Vorkommeneuropaweit
BlütezeitJuli - September
BedeutungNahrungsquelle für viele Insekten
ErkennungsmerkmaleEiförmige, dunkelbraun-rote Blütenköpfe (1-3 cm) und grob gezähnte eiförmig gestielte Blätter (3-7 Paare)

 

 

Taxonomie

Art: Großer Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)                                                                         Gattung: Wiesenknopf (Sanguisorba)                                                                                             Familie: Rosengewächse (Rosaceae)                                                                                           Ordnung: Rosenartige                (Rosales)                                                                                     Klasse: Samenpflanzen (Spermatophytina)

Der Kleine Wiesenknopf - Sanguisorba minor

© Linda Müller

Es gibt viele unterschiedliche Arten des Wiesenknopfs. Neben dem Großen Wiesenknopf ist insbesondere der kleine Wiesenknopf in Deutschland häufig anzutreffen. Unterscheiden kann man die Arten besonders leicht an den Blütenköpfen.