©

©

© SNU, Moritz Schmitt

Die Losung von Wölfen ist bis zu 20 cm lang, hat einen Durchmesser von ca. 2,5 cm und ist mit Haaren und Knochenstücken versehen. Um das Revier zu markieren, werden Losungen an Kreuzungen oder auf Wegen auffällig platziert und regelmäßig ersetzt. Ausgebildete Fachleute können anhand der Losung zum einen das gerissene Beutetier erkennen und zum anderen bei frischem Material eine Probe entnehmen, um im Labor eine Genanalyse erstellen zu lassen.

Um Losungen zu dokumentieren, sollte der Fundort und Datum notiert werden. Nachdem ein Foto im Überblick und aus der Nähe geschossen wurde, sollte schnellstmöglich ein Luchs- und Wolfbeauftragter informiert werden. Dieser untersucht dann die Probe vor Ort.

Hinweise

Hinweise sollten so schnell wie möglich über die Hotline

06306-911199

gemeldet werden.

Ansprechpersonen

Die Liste der Großkarnivorenbeauftragten finden Sie hier.