© Sebastian Koerner, LUPOVISION

© Sebastian Koerner, LUPOVISION

Erscheinung

Der Wolf ist ein Vorfahre des Hundes und gehört dementsprechend auch zur Familie der Hundeartigen (Canidae). Meistens ist er deutlich größer als ein deutscher Schäferhund, allerdings schwanken Größe und Gewicht je nach Region. Die Wölfe in Mitteleuropa sind im Durchschnitt 30 bis 50 kg schwer, haben eine Schulterhöhe von 60-90 cm und eine Kopf-/Rumpflänge von 100 bis 140 cm, wobei darauf geachtet werden muss, dass die weiblichen Tiere (Fähen) erfahrungsgemäß ca. 20% kleiner und leichter sind als Rüden.

Ebenso wie die Größe schwankt auch die Fellfarbe nach Klimazonen. In unseren Breiten hat das Fell meist eine graubraune Grundfarbe mit gelblichen und dunklen Farbstichen. Während die Schnauze und die Kehle heller gefärbt sind, haben Schultersattel, Rücken und meist die Schwanzspitze und Vorderseite der Beine eine dunkle Färbung.

Vom Erscheinungsbild sind sie im Vergleich zu Schäferhunden meist hochbeiniger, kräftiger und die Rückenlinie verläuft gerade. Markant sind der kräftige Hals, der breite Kopf mit dreieckigen, eher kleinen und aufrecht stehenden Ohren, der starke Brustkorb und der gerade, herabhängende buschige Schwanz (zw. 30-70cm).

Wölfe werden in der freien Wildbahn ca. 10 bis 13 Jahre alt, wobei eine hohe Sterblichkeit innerhalb der ersten beiden Lebensjahre besteht.

Unterscheidung zwischen Wolf und Hund

Eine äußerliche Unterscheidung kann bei bewusst wolfsähnlich gezüchteten Rassen (Husky, Malamute, Laika, Saarloos, dem Tschechoslowakischem Wolfshund oder dem Deutschen Schäferhund) schwierig sein.

Die Pfoten von Wolf und Hund sind baugleich, je nach Hunderasse haben die Fährten auch eine durchaus vergleichbare Größe. Wichtig für die Beurteilung sind der Fährtenverlauf und die Abfolge der einzelnen Trittsiegel.
Charakteristisch für Wolfsfährten ist eine kraftsparende Fortbewegungsweise. Wölfe laufen in der Regel geradliniger und zielgerichteter. Sie laufen meist im geschnürten Trab, wobei sie den Hinterfuß in den Abdruck des Vorderfußes setzen.
Hunde dagegen können sich eher eine energieaufwändigere Fortbewegung leisten: Sie laufen deshalb oft unsteter und wechseln häufiger die Gangart.

© Pindactica

Wolf Schäferhund
allgemeine Gestaltbesonders im Sommerfell auffallend hochbeinig, quadratische Gestalt, Rückenlinie waagerechtkurzbeiniger, rechteckige Gestalt, abfallende Rückenlinie
Körperfärbunggrau mit gelb-bräunlichem Einschlag; oft dunkler Sattel auf Rücken und Schulternmeist schwarzbraun bis schwarzgrau
Kopf und Gesichtgroßer, breiter Kopf; Gesicht häufig hell und kontrastreich gefärbt; relativ kleine, dreieckige Ohren; helle Augengroßer, vergleichsweise schmaler Kopf mit dunkler Schnauze; große Stehohren; dunkle Augen
Schwanzhaltungrelativ kurzer Schwanz, wird meist herabhängend getragen (selten über Rückenlinie)langer Schwanz, säbelartig gebogen, oft über Rückenlinie getragen
LosungWolfslosung enthält viele Haare und Knochenreste der Beutetiere.Hunde ernähren sich höchst selten von ganzen Tieren, so dass Haare und Knochenreste meist in der Losung fehlen.