© R. Manderbach, www.deutschlands-natur.de

© R. Manderbach, www.deutschlands-natur.de

Das neue Schmetterlingsprojekt zum Schutz der Wiesenknopf-Ameisenbläulinge im Norden von Rheinland-Pfalz

Seit März 2020 führt die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz das Artenschutzprojekt Wiesenknopf-Ameisenbläulinge in den Landkreisen Ahrweiler, Altenkirchen, Neuwied und dem Westerwaldkreis durch. Ziel ist es, gemeinsam mit regionalen Akteuren und insbesondere in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft, bestehende Vorkommen der Tagfalter zu stärken und zu vernetzen sowie neue Lebensräume für sie zu schaffen und somit eine langfristige Sicherung der Arten zu gewährleisten. Der Schutz der Falter bedeutet auch Schutz der gesamten Lebensgemeinschaft, das heißt vieler weiterer Wildtier- und Pflanzenarten, die gemeinsam mit den Bläulingen den Lebensraum teilen.

Die Förderung des Projekts erfolgt über EU- und Landesmittel aus dem ELER-Förderprogramm „Entwicklungsprogramm EULLE“.

Hier stellen wir Ihnen unser Projekt vor – von den geplanten Projektmaßnahmen bis hin zu allen aktuellen Informationen und Entwicklungen. Viel Spaß beim Erkunden! Bei Fragen oder Anregungen melden Sie sich gerne bei uns.

Ihr Projektteam,
Leah Nebel und Linda Müller

Projektvorstellung

© J. Eigenbrod

Details über das Projekt werden wir Ihnen hier zeitnah vorstellen.

Projektflächen

© U. Zengerling-Salge

Auf einer Fläche von insgesamt 200 ha werden Maßnahmen zum Schutz der Bläulinge umgesetzt. Doch wo genau?

Projektplan

© U. Zengerling-Salge

Das Gesamtvorhaben setzt sich aus zwei Teilprojekten zusammen, der Maßnahmenumsetzung zur Stabilisierung der Faltervorkommen und der begleitenden Öffentlichkeitsarbeit zur Sensibilisierung der Gesellschaft für den Natur- und Artenschutz, insbesondere im Rahmen des europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000.

Projektpartner

© J. Eigenbrod

Hier stellen wir Ihnen in Kürze unsere Projektpartner vor ohne die wir das Projekt nicht verwirklichen und die Wiesenknopf-Ameisenbläulinge schützen könnten.

Nach oben