Feld-Sandläufer

Als aggressiven Räuber der Trockenrasen, Heiden und Offenlandflächen kann man den Feld-Sandläufer (Cicindela campestris) bezeichnen. Er gehört zu der Familie der Sandlaufkäfer (Cicindelidae). Die Art ist sehr flink und besitzt gut entwickelte Augen. Von den hübsch metallisch-glänzenden Käfern werden Spinnen sowie andere Insekten (z.B. Ameisen) erbeutet. Die Käfer werden 10 bis 15 Millimeter lang und sind recht flach gebaut. Ihr Körper ist meist kräftig grün gefärbt, es gibt aber auch blaue und braune Exemplare. Fühler, Bauch und Hinterleib sind leuchtend, kupferrot gefärbt.

Die Larven leben in selbstgegrabenen Erdlöchern, wenige Zentimeter im Durchmesser und bis zu 40 Zentimeter tief. Sie ernähren sich wie die ausgewachsenen Tiere räuberisch. Bei Gefahr bringen sie sich durch Rückzug nach unten in Sicherheit, sonst sitzen sie direkt an der Öffnung, die sie mit Halsschild und Kopf verschließen. Dabei ragen die großen spitzen Zangen nach außen. Nähert sich eine Beute auf etwa vier Zentimeter Entfernung, wird sie gepackt und anschließend ausgesaugt. Die englische Bezeichnung „green tiger beetle“ (grüner Tigerkäfer) beschreibt daher ihr lauerndes Verhalten wesentlich angemessener.

Ein oder sogar mehrmals überwintert die Larve, bis sie sich am Grund ihrer Höhle verpuppt. Die Käfer schlüpfen im Herbst. Da die Lebensräume des Feld-Sandlaufkäfers zurückgehen, wird die Art immer seltener. In Deutschland steht sie deshalb unter Naturschutz.

 

Quellen:
www.biologie-seite.de/Biologie/Feld-Sandlaufk%C3%A4fer
arteninfo.net/elearning/kaefer/speciesportrait/394.html

Gezeichnet von Viviane Feitner