SNU beschließt Förderung für Aufbau Südpfalz-Biotop-Zentrale

In seiner letzten Sitzung Mitte November beschloss der Vorstand der Stiftung Natur und Umwelt RLP (SNU) den Aufbau der „Südpfalz-Biotop-Zentrale“ zu fördern.

Projektträger ist die Stiftung zum Schutz von Landschaft und Natur in der Südpfalz. Unter dem Namen Aktion Südpfalz-Biotope sollen auf den stiftungseigenen sowie auf vielen weiteren Flächen – besonders im öffentlichen Besitz, aber auch auf Privatland – Biotopaufwertungen und fachgerechte Pflege erfolgen. Die Vorstandsvorsitzende der SNU, Ministerin Höfken, freut sich über das Projekt: „Ich danke dem Naturschutzverband Südpfalz e.V. (NVS) für sein langjähriges Engagement im Naturschutz. Mit der Gründung einer eigenen Stiftung wurde ein erster Schritt zur Verstetigung und Professionalisierung der Naturschutzarbeit unternommen. Dieser Weg wird mit dem Aufbau der Biotop-Zentrale konsequent weiter beschritten. Ich wünsche der NVS-Naturstiftung viel Erfolg in der Umsetzung.“

In der Biotop-Zentrale werden zwei hauptamtliche Stellen über einen Zeitraum von drei Jahren die geplanten Aufgaben fachkundig bewältigen. Das bisher ehrenamtlich geführte Geschäft wird somit auf ein neues Level gehoben. „Die NVS-Naturstiftung hat sich zum Ziel gesetzt, einen Biotopverbund in der Südpfalz aufzubauen. Dazu sollen weitere Flächenpotentiale entwickelt und zu einem Gesamtbild zusammengetragen werden“, erklärt Ministerin Höfken.
Die Zentrale soll als Anlaufstelle für Fragen und Anregungen dienen. Hier werden die Pflegemaßnahmen der Flächen überwacht, Informationen bereitgestellt sowie Termine und Abläufe koordiniert.

Der Vorstandsvorsitzende der NVS-Naturstiftung, Dieter Zeiß, ist hoch erfreut über die Förderung: „Mit der Biotop-Zentrale soll die Pflege von Flächen besser koordiniert werden, da viele Flächen besser für den Naturschutz genutzt werden könnten.“ Damit eine solche, in Rheinland-Pfalz modellhaft neue Initiative auch eine wirtschaftliche Heimat hat, wird die Aktion Südpfalz-Biotope innerhalb der NVS-Naturstiftung als Zweckbetrieb geführt. Ein großes Netz von mindestens 60 Kümmerern soll die ehrenamtliche Basis draußen in den Gemarkungen bilden. So können und sollen auch alle weiteren Naturschutzverbände der Südpfalz vor Ort mitarbeiten. „Nur in der engen Zusammenarbeit des amtlichen und ehrenamtlichen Naturschutzes können wir in der heutigen Situation schwindender Artenvielfalt und Destabilisierung unseres Ökosystems noch Wesentliches bewegen. Dabei sollen viele Akteure – von der Landwirtschaft und ihren Beratern, den Grundbesitzern, besonders der Kirche, den Fachbehörden bis zu den Unterstützern in der Bevölkerung – ins gemeinsame Boot“, stellt sich Zeiß eine Erfolgsgeschichte vor.

Was unter dem Namen Aktion Südpfalz-Biotope in den letzten Wochen und Monaten bereits Fahrt aufnahm, bekommt nun durch den Aufbau einer Zentrale ein inhaltsstarkes Fundament.

Weitere Informationen zum Projekt unter https://www.nvs-natur-stiftung.de/aktion-suedpfalz-biotope/